• Anzeigen
  • Stromvergleich

Diffusionsdicht mit Lüftung + WRG ?

« sind ausgeschäumte Rolladenpanzer sinnvoll?    •    Kellerdämmung »

Diffusionsdicht mit Lüftung + WRG ?

Hallo zusammen,

wir sind dabei, Angebote für unser Fertig-Einfamilienhaus (Holzrahmen, 55 KfW-Standard) einzuholen und müssen uns für eine Art der Außenwandaufbau entscheiden:

1. Diffusionsoffen mit Holzfaserplatte und Silikonharzputz, Wandstärke 29 cm, U-Wert 18 W/m2K
2. Diffusionsdicht mit Styropor, Dampfbremse und Edelputz, Wandstärke 34 cm, U-Wert 14 W/m2K

Wir kennen die Vorteile von diffusionsoffener Bauweise, aber dagegen spricht Folgendes:
1. Wir wollen unbedingt eine Be- und Entlüftungsanlage mit WRG haben (erübrigt sich somit der Sinn einer diffusionsoffenen Bauweise gänzlich?)
2. Der Preisunterschied ist schon ganz gehörig
3. Diffusionsdicht hat - wie man oben sieht - einen besseren U-Wert

Der sommerliche Wärmeschutz ist mir für die Mehrkosten auch nicht wert. Muss da noch etwas anderes berücksichtigen, oder reichen die obigen Argumente für die Entscheidung aus?

Vielen Dank für Euere Hilfe!
Marcel74
Ist neu hier!
 

Moin,

offengestanden wäre mir persönlich auch nicht wohl, (m)eine Hütte in Plastik-pur einzupacken.

Auf der innenseite MUSS IMMER eine Dampfbremse installiert sein, damit Feuchte aus dem Wohnraum nicht in die Dämmung gelangt und dort kondensieren kann. In Deinem Fall 1 (d.-offen) wird das wohl die Hartfaserplatte sein.

Grundsätzlich ist natürlich eine bessere Dämmung (kleinerer U-Wert) interessanter; unter 0,2 it sicherlich erstrebenswert, weil man ja auch niedrige E-Kosten haben möchte.

Die KWL+WRG erübrigt sich also in moderner Bauhülle grundsätzlich nicht, vielmehr ist sie in Neubauten unerlässlich, wenn man nicht die händische Lüftung nach genauem "Fahrplan" einhalten möchte oder kann.

Auch mit anderen Materialien als Styropor oder Styrodur lassen sich d-dichte Dämmungen aufbauen.
Grundsatz: Von innen nach außen abnehmende Dichtigkeit, also nach außen hin immer d-offener. Dann sollte es wenig bzw. gar keine Probleme mit Tauwasserausfall geben.

Ist das Tragwerk in jedem Fall Holzständer?
Was spricht dagegen, die Version 1 etwas (5cm) dicker zu bauen?
Sonnige Grüße

Michael
ÖkoFAN
Wohnt hier!
 

Hallo Michael,

vielen Dank für Deine Antwort!

Auf der innenseite MUSS IMMER eine Dampfbremse installiert sein, damit Feuchte aus dem Wohnraum nicht in die Dämmung gelangt und dort kondensieren kann. In Deinem Fall 1 (d.-offen) wird das wohl die Hartfaserplatte sein.


Ja das stimmt. In dem Fall wäre es eine OSB-Platte

Grundsätzlich ist natürlich eine bessere Dämmung (kleinerer U-Wert) interessanter; unter 0,2 it sicherlich erstrebenswert, weil man ja auch niedrige E-Kosten haben möchte.


Eben, das ist schon ein U-Wert-Unterschied von fast 30% zugunsten der diff.dichten Bauweise.

Die KWL+WRG erübrigt sich also in moderner Bauhülle grundsätzlich nicht, vielmehr ist sie in Neubauten unerlässlich, wenn man nicht die händische Lüftung nach genauem "Fahrplan" einhalten möchte oder kann.


Das war nicht die Frage. Die KWL+WRG ist für uns sowieso unverzichtbar. Die Frage war, ob bei einer KWL+WRG die Diffusionsoffenheit des Hauses eher eine sekundäre bis keine Rolle spielt.

Auch mit anderen Materialien als Styropor oder Styrodur lassen sich d-dichte Dämmungen aufbauen.

Bei den Angeboten, die für uns in Frage kommen gibt es nur die zwei genannten Optionen: diff.dicht mit Styropor oder diff.offen mit Holzfaser.

Ist das Tragwerk in jedem Fall Holzständer?

Ja, mit Mineralfaserdämmung.

Was spricht dagegen, die Version 1 etwas (5cm) dicker zu bauen?

3 Gründe: Kohle, Kohle und Kohle. Eines der Hauptargumente gegen diff.offen war ja ohnehin der Preisunterschied. Wenn ich die Wand noch dicker machen würde, dann kommt es preislich auch noch dicker und man würde trotzdem den U-Wert einer dichten Wand nicht unterbieten. Vor allem wenn man weiß, dass "diffusionsoffene" wände gerade mal 1% der Luftfeuchtigkeit nach außen befördern, dann kommt mir der Hype um Diffusionsoffenheit ein wenig übertreiben vor. Oder übersehe ich vielleicht etwas?

Viele Grüße
Marcel
Marcel74
Ist neu hier!
 

Moin Marcel,
Marcel74 hat geschrieben:...Das war nicht die Frage. Die KWL+WRG ist für uns sowieso unverzichtbar. Die Frage war, ob bei einer KWL+WRG die Diffusionsoffenheit des Hauses eher eine sekundäre bis keine Rolle spielt....

der Kermpunkt ist: Es muss in jedem Fall verhindert werden, dass Feuchte in der Wand kondensieren kann, also der Taupunkt im Bereich der Dämmung auftritt.
Ich kann Wände bauen, die hinreichend d-offen sind und trotzdem keine Gefahr von Kondensation haben. die werden jedoch richtig dick... Insofern weigere ich mich, die von Dir -besser von Deinem Planer- beschriebene Konstruktion als "d-offen" zu bezeichnen.
Du sagst ja selbst, dass die OSB innen die D-Bremse darstellt.

M.a.W. spielt die d-offene Wand KEINE Rolle im Bezug auf die sowieso notendige BE- und Entlüftung.

Kennst Du Links sind nur für registrierte User sichtbar.
Wen Du Lust hast, kannste da mal ein wenig spielen, welches Material und welcher W-Aufbau welche Auswirkung hat.

Irgendwie habe ich auch Zweifel, dass eine dickere MiWo-Dämmung im Vergleich zu Plastik (EPS) so viel teurer sein soll. Allgemein ist MiWo nämlich preiswerter als EPS oder XPS.
Sonnige Grüße

Michael
ÖkoFAN
Wohnt hier!
 

Hallo Michael,

besten Dank für den Linktipp. Ist natürlich sehr praktisch, aber die Ergebnisse decken sich schon immer mit den Angaben der Anbieter. Noch besser wäre noch eine zusätzliche Spalte für Schallschutz.

Irgendwie habe ich auch Zweifel, dass eine dickere MiWo-Dämmung im Vergleich zu Plastik (EPS) so viel teurer sein soll. Allgemein ist MiWo nämlich preiswerter als EPS oder XPS.


Eine dickere Mineralwollendämmung bedeutet auch einen dickeren Holzrahmen und daher eine dickere Rechnung. Das kommt sowieso nicht in Frage. Der Preisunterschied, den ich meinte ergibt sich eher bei der Außendämmung: Bei d.offen ist diese aus Holzfaser (teuer) und bei d.geschlossen EPS (günstig).

Du meinst ansonsten, dass OSB in einer d.offenen Wand nicht zu suchen hat (?) Ich habe da keine Ahnung, aber so wie es aussieht werden wir uns eher für die d.geschlossene Variante entscheiden.


Beste Grüße
Marcel
Marcel74
Ist neu hier!
 

Moin,
Marcel74 hat geschrieben:...Du meinst ansonsten, dass OSB in einer d.offenen Wand nicht zu suchen hat (?) ...

nein, leider falsch verstanden. Es ist ja unbedingt eine D-Bremse notwendig. Diese Aufgabe übernimmt in dem Fall die OSB.
Sonnige Grüße

Michael
ÖkoFAN
Wohnt hier!
 

 


  • Ähnliche Beiträge für Diffusionsdicht mit Lüftung + WRG ?, Wärmedämmung Forum