• Anzeigen

Energieausweiß weich erheblich von der Realität ab. Was tun?

« Ökostrom Revolution! Strom für unter 20 Cent pro kW/H ?    •   

Energieausweiß weich erheblich von der Realität ab. Was tun?

Hallo zusammen, da wir unser Haus verkaufen wollen wollten wir auch einen Energieausweiß erstellen, Online soll das ja super Einfach gehen. 2 Familien Haus vor 1900 also Bedarfsausweiß.
Daten ehrlich eingegeben Ergebniss 315KWh pro qm. :shock: :?: Alles noch mal durchgelesen. Alles Richtig. Kann einfach nicht stimmen. Also anderes Portal genutzt. Ähnliches Ergebniss.
Da ich vor 5 Jahren alles auf Gas umgestellt habe incl. Brennwertheizung, weiss ich genau was wir verbraucht haben. Der Durschschnitt liegt bei 170KWh. Wir heizen nicht über einen Kamin zu noch ist ein Teil unbeheizt, oder Teilweise unbewohnt. Ganz im Gegenteil in der 2ten Wohnung wohnt eine Rentnerin die es gerne Warm hat. Thermostat steht auf 25Grad. Kuschelig. Bei uns steht auch im Herbst oft die Terassentür auf damit die Katzen rauskönnen.
Gibt es da eine Sonderregelung? Kann ich statt Bedarfsausweiß auch einen Verbrauchsausweiß erstellen, wenn der näher an der Realität ist? Ich kann mir nicht vorstellen das ich einen Energieausweiß vorlegen darf von dem ich weiß das er völlig Falsch ist.
Sicher gibt es noch die Option des Energieberaters aber da kommt vermulich genauso was falsches raus.

Gruß Dirk
dirkusg
Ist neu hier!
 

Ja, die Verordnungen lassen euch keinen Spielraum.

Links sind nur für registrierte User sichtbar.

>>Grundsätzlich kann jeder Eigentümer für sein Gebäude einen bedarfsorientierten Ausweis erstellen lassen. Kosten: je nach Aufwand 500 Euro oder mehr. Der verbrauchsorientierte Energieausweis ist mit Preisen zwischen 25 und 100 Euro häufig die günstigere Variante. Doch nicht immer ist der Energieverbrauchsausweis die zulässige Lösung. Folgende Auflagen müssen dafür erfüllt sein:

Es müssen sich mindestens fünf Wohnungen im Gebäude befinden.
oder

Ein Bauantrag liegt vor, der nach dem 1. November 1977 gestellt wurde.
oder
Das Gebäude wurde nach der 1. Wärmeschutzverordnung von 1977 errichtet oder nachgerüstet.
Das bedeutet: Besitzt die Immobilie weniger als fünf Wohnungen und wurde der Bauantrag vor dem Stichdatum am 1. November 1977 gestellt, so ist der teurere Energiebedarfsausweis Pflicht. Eine Ausnahme gibt es für Gebäude, die nach der ersten Wärmeschutzverordnung aus dem Jahr 1977 modernisiert wurden oder die Anforderungen bei Fertigstellung bereits erfüllt hatten.<<
Gruß

Socko

(ich bin auch nur ein Unwissender) Bild
Benutzeravatar
Socko
Ist schon lange dabei!
 

Ob der bedarfsorienterte Energieausweis richtig oder falsch ist, lässt sich so einfach natürlich nicht sagen! Der Energieausweis muss im Sinne der EnEV nicht unbedingt falsch sein!
Es steht allerdings fest, dass man für die Erstellung eines bedarfsorientierten Energieausweises meist doch einiges an fachlichem Wissen benötigt, um diesen korrekt und vor allem zufriedenstellend für den Eigentümer einer Immobilie zu erstellen.
Es gibt bei der Wärmeschutzberechnung einige Fallstricke und Stellschrauben, die einen recht großen Einfluss auf das Ergebnis haben, die Erstellung eines bedarfsorientierten Energieausweises ist im Prinzip nichts anderes als eine Wärmeschutzberechnung.
Durch viele pauschale Eingaben (Die EnEV gibt hier ein paar Möglichkeiten der Vereinfachung) sieht das Ergebnis oftmals deutlich schlechter aus, als wenn die Daten sehr detailliert eingegeben werden.
Aus diesem Grund wird es für einen "Laien" meist schwierig sein, die Fragen ohne fremde Hilfe für die Erstellung des Bedarfsausweises korrekt, zu beantworten.
Wenn Sie Fragen zum Energieausweis haben, dürfen Sie sich gern an mich wenden, ich werde versuchen Ihnen behilflich zu sein. Schauen Sie doch einfach bei mir vorbei:
Links sind nur für registrierte User sichtbar.
Gern gebe ich Ihnen Tips und Anregungen.
Zacki
Ist neu hier!