• Anzeigen

Haus gekauft. Was für eine Heizung?

« Wohnung mit Elekto-FBH kaufen und umrüsten    •    KFW70-Haus - welche Heizung? »

Haus gekauft. Was für eine Heizung?

Hallo zusammen,

da mir jeder Heizungsbauer irgendwie etwas Anderes erzählt, wende ich mich nun einmal an euch.

Zu den Gegebenheiten:
Haus hat eine Wohnfläche von 123qm + Dachgeschoss mit ca. 8qm
Baujahr 2002
Gasheizung Vissmann Vitodent 100 mit 120L Wasserspeicher für Brauch- und Heizwasserbereitstellung (Alter 15 Jahre)

Im gesamten EG wurden an die vorhandenen Heizkörper die FBH nachrangig angeschlossen. Im OG ist im Badezimmer eine FBH installiert. Die restlichen drei Wohnräume inkl. DG werden mit normalen Heizkörpern betrieben.

Nun zu meiner Frage: Was wuerdet ihr mir zur Sanierung des Hauses empfehlen?

Ich habe mit diversen Bekannten gesprochen und einige Handwerker waren auch schon im Haus - wie gesagt, jeder sagt was Anderes oder: Fünf Handwerker - sechs Aussagen.

Zunächst hatte ich meinen Vorschlag angebracht: PV-Anlage, Wärmepumpe und wasserfuehrender Kamin. Meine Freundin war zu dem Zeitpunkt noch der Meinung, dass die FBH so bleiben könne.

Vom ersten Energieberater wurde mir dann der wasserfuehrende Kamin ausgeredet, aber die Erneuerung der FBH wäre sehr sinnvoll. (Die Firma verkauft hauptsächlich PV-Anlagen.)

Der naechste kam und sagte mir, er wuerde die Gasheizung drin lassen, die FBH erneuern und mit der zu installierenden PV-Anlage die Luft-Waermepumpe an die neue Heizung anschliessen.

Nach einem Gespräch mit einem Freund, brachte dieser mich auf folgende Idee:

6qm Solarthermie installieren, die einen 300L Hygienespeicher erhitzt um in den Übergangsmonaten bzw. Sommermonaten keine Energie für das Brauchwasser zu benötigen. Zu der genannten Sanierung der FBH soll sich dann ein ca. 800L Heizwasserspeicher gesellen, der von der Gasheizung gespeist wird und Unterstützung von einem wasserfuehrenden Kamin in den Wintermonaten erhält.

Heute hatte ich erneut zwei SHK-Fachmaenner da, die wieder zwei unterschiedliche Ansichtsweisen hatten:

Der Erste meinte, meine Idee wäre nicht so sinnvoll und es gibt von Buderus nun ganz neu "quasi" Gas-Durchlauferhitzer, die einen kleinen Speicher von 80L besitzen und man so noch effizienter heizen könne. Dagegen meinte ich, dass das nichts Anderes wäre als ein Durchlauferhitzer - nur mit Gas. Und für eine dreikoepfige Familie mir ein bisschen wenig erscheint. Nein, das wäre total gut, da der Brenner nur läuft, wenn eine Wasserentnahme statt finden würde. Aha, also dann immer, ausser im Sommer. Die Antwort war dann, na ja, er würde mir auch alles einbauen, was ich will. Ach guck an, die Idee mit der Waermepumpe und PV-Anlage war am Anfang auch nicht so toll...

Dann kam der Zweite: FBH waren wir uns wieder einig. Die Vitodens 100 würde er in Kombination mit dem Speicher herausnehmen und eine neue Gasheizung installieren - in Kombination mit Solarthermie. Der wasserfuehrende Kamin meinte er, wäre so eine Sache: Man müsse ihn halt auch nutzen. Ja,sagt da meine Freundin, dass wäre dann ja nur im Herbst/Winter, wenn man am WE zu Hause ist. Aber was würde dieser denn kosten? 6.000 EUR. Und ohne Wasser? Die Hälfte. (Wenn ich jetzt wieder bedenke, dass ich im Netz einen wasserfuehrenden Kamin für 2.000 EUR + den Schornstein für 2.000 EUR bekomme, dann hört sich das für mich okay an. Nur die Hälfte für nicht wasserfuehrend, kommt dann für mich nicht hin...

Wie ihr seht, bin ich mit meinem Latein am Ende und suche nun eine optimale Lösung für die Brauch- und Heizwassererzeugung. Was könnt ihr empfehlen bzw. würdet ihr an meiner Stelle tun?
Walki
Ist neu hier!
 

Na super. FB nach HK - ganz sicher wieder ohne Trennung. Tolle Anlage.

Entweder FB neu und anständig oder HK und anständig - alles Andere, Blödsinn.

ST rechnet sich NIE, PV kann sich rechnen.

Abhängig von der Wasserhärte - WW im Durchlauf oder Hygienespeicher.

Holz - niemals. Umweltvergifter mit extra Feinstaubzuschlag, Danke! Von den Kosten mal ganz abgesehen - rechnet sich NIE nur für Leute mit Knick in der Optik.

Am besten Haus bewohnen, bestehende Anlage optimieren.
Alles besser und günstiger als eine übliche "Sanierung" die sich nicht rechnet - unwirtschaftlich.
Bitte mal nachsehen was "wirtschaftlich" bedeutet, jeder Blödmann redet davon kapiert aber nicht von was für Zeiträumen da finanziell die Rede ist.

FB und HK werden sich irgendwie trennen lassen, ganz sicher. Dann kann man weiter sehen.
Gruß

Socko

(ich bin auch nur ein Unwissender) Bild
Benutzeravatar
Socko
Ist schon lange dabei!
 

Es gibt verschiedene Möglichkeiten die dir da zur Verfügung stehen.
Ich für meinen Teil habe mir damals auch Gedanken darüber gemacht und habe mich für eine Infrarotheizung entschlossen. Habe mich auch von einem Fachmann beraten lassen und war auch alles gut :)

Habe aber meine Immobilie verkauft. Das Links sind nur für registrierte User sichtbar. lassen habe ich auch und bin damit auch wirklich zufrieden gewesen weil der Preis super war :p
Natürlich ist es jedem selber überlassen :)
Benutzeravatar
lavita
Seit kurzem dabei!
 

Hi Walki, da fehlen noch ein paar Randbedingungen, um dir eine fundierte Antwort geben zu können (wieviel Personen, Anzahl Bäder / Duschen ...).

Schließe mich meinem Vorredner an: Heizung kann ohne Probleme weiter betrieben werden. Evtl. lohnt sich jedoch eine Nachrüstung mit Produkten, die erneuerbare Energien nutzen (z.B. eine Solarthermie-Anlage).

wenn Du es im Detail anschauen möchtest, nutze doch einen Haus Konfigurator. gutes Beispiel findest du hier: Links sind nur für registrierte User sichtbar.
uller77
Ist neu hier!
 

Moin, wenn PV-Anlage dann unbedingt Heizanstrich installieren lassen. Es gibt nichts vergleibares. Super preiswert in der Anschaffung. Unterhaltskosten = 0, da keine Verschleißteile etc. Heizung absolut unsichtbar.Geht auch als FBH Nähere Info unter: Links sind nur für registrierte User sichtbar.
Udohh
Ist neu hier!
 

 


  • Ähnliche Beiträge für Haus gekauft. Was für eine Heizung?, Heizung Forum