Wechseln Sie den Stromanbieter und sparen Sie so bis zu 500,00 Euro, vergleichen Sie hier mehr als 1.000 Stromanbieter!





Mit dem TÜV-geprüften Gasvergleich lassen sich ohne großen Aufwand die günstigsten Gastarife finden.





Leisten Sie selbst einen Beitrag zur Energiewende und wechseln Sie jetzt zu Ökostrom!





Mit dem kostenlosen DSL und Internet Vergleich von CHECK24 behalten Sie im großen Tarifdschungel den Überblick.


<



  • Anzeigen

Massive Probleme mit neuen Holzpellets

« EVA Calor Rebecca    •    Olsberg Levana Sonderwartung - wie zurückstellen? »

Massive Probleme mit neuen Holzpellets

Hallo,

ich habe mal eine Frage. Seit wir Anfang Januar 2016 neue Holzpellets geliefert bekommen haben, macht unsere Windhager Biowin exclusiv 150 massive Probleme. Die Pellets verbrennen nicht richtig (verkohlte Pellets im Brenntopf) und im Bodenbereich bilden sich gesteinsartige Klumpen, die die Schnecke zum Abtransport der Asche in den Aschebehälter blockieren. Jedesmal fällt die Heizung aus. Außerdem habe ich festgestellt, dass sich einzelne Blech im Brennraum verformen, was ggf. auf eine zu hohe Temperatur schließen lässt. Das ganze tritt erst seit der neuesten Pelletslieferung auf. Der Lieferant, der inzwischen selbst schon bei uns angerufen hat und nach dem Betrieb der Heizung fragte, redet sich damit raus, dass die neuen Pellets einen höheren Wirkungsgrad haben und somit mit größerer Hitze verbrennen, womit die Windhager Anlage nicht zurecht kommt. Er weist jede Schuld von sich.

Eine Stellungnahme von Windhager ist noch ausstehend.

Wer kann mir helfen, kann dieses schlechte Verbrennen einschließlich Schlackenbildung und "Gesteinsbildung" von den Pellets kommen? Haben diese trotz DIN Norm eine mindere Qualität? Wenn das so weitergeht, vermute ich, dass die Heizung noch einen größeren Schaden nimmt. Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht? Wie gesagt, bis zu dieser Pelletslieferung lief alles problemlos.

Danke für jede Hilfe im Voraus.

Gruß
Matthias
herri
Ist neu hier!
 

Moin Matthias,
herri hat geschrieben:...redet sich damit raus, dass die neuen Pellets einen höheren Wirkungsgrad haben und somit mit größerer Hitze verbrennen...
auch wenn ich die Normen nicht in allen Einzelheiten kenne, so ist jedoch wesentlich, dass der Heizwert nach unten hin einen definierten Mindestwert nicht unterschreiten darf. Nach oben ist jedoch (mind. auf den ersten Blick) das Toleranzfenster "offen".
Bedeutet, dass der Heizwert durchaus mal so einige Prozentpunkte über der Norm liegen kann.
Wenn Dein Kessel in dem Moment nicht damit zurechtkommt, hilft als erste Maßnahme eine entsprechendes Eingreifen des Service-Technikers, der die Verbrennung prüfen und einstellen sollte.
So kannst Du mindestens vermeiden, dass aufgrund von zu hohen Temperaturen weitere Materialschäden auftreten.
Verschlackung kann zwei Ursachen haben:
a) der Asche-Erweichungspunkt des Brennstoffs liegt zu tief
b) die Glutstock-Temp. liegt aufgrund reichlich hohen Heizwerts zu hoch

Im Fall a)--> Brennstoff reklamieren.
Im Fall b)--> Brenner ein- bzw. nachstellen lassen (und sich freuen, da Du für den relativ betrachteten Preis mehr Energie geliefert bekommen hast). Wird dann jedoch bei der nächsten Lieferung evtl. abermals notwendig. :-(

Rein technisch kann ich allerdings noch nicht nachvollziehen, warum ein solcher Kessel (trotz einer sehr wahrscheinlich vorhandenen) Lambda.Sonde das nicht ausregeln kann.
Annahme: Die sollte in einem solchen Fall doch feststellen, dass (vermutlich) der Rest-Sauerstoffgehalt zu niedrige Werte annimmt und daher die Brennstoffmenge zurückregeln.
Falls diese Annahme nicht zutrifft (man möge mir verzeihen, weil ich nur Kessel ohne L-Sonde betreue): Dann ist die Sonde leider ungeeignet für eine Feuerungsregelung.

Nach welcher Norm wurde die Brennstoff-Qualität geliefert?
Hast Du den Lieferanten mal gefragt, WARUM er sich nach den V.-Ergebnissen erkundigt?

Zusammengefasst ein nicht leichtes Problem, das glücklicherweise bei meinen Kesseln bis jetzt nicht auftritt.
Sonnige Grüße

Michael
ÖkoFAN
Wohnt hier!
 

Hallo, ich habe ähnliche Erfahrung gemacht, es liegt an den Pellets.

Anlage Viessman Vitolig 300.

Ich habe im November 2018 eine Pelletslieferung von 1heiz, Leipzig bekommen, die Qualität war mangelhaft. Bereits bei der Befüllung hatten wir erhebliche Mengen an Staub. Es waren die Reste aus dem LKW. Ich habe Reklamiert man sagt aber ist alles OK.

Die Pellets verkohlten im Brenntopf und verbrennen nicht richtig. Es bilden sich gesteinsartige Klumpen.

Der Feinanteil ist so groß, dass einerseits die Ansaugung streikt und die Mengen an Staub bilden jede Menge schwarze Asche im Brenntopf. Die Anlage muss 1 x pro Woche gereinigt werden. Nie wieder kaufe ich bei der Firma.

mfg
Öko-Willi
Ist neu hier!
 

 


  • Ähnliche Beiträge für Massive Probleme mit neuen Holzpellets, Pellets Forum