• Anzeigen
  • Stromvergleich

Ökofen Pellematic 25KW Brennwert nicht richtig eingestellt?

« Geräusche beim MCZ Star 2.0 (mit No Air - System)    •    MCZ Comfort Air ECO Modus »

Ökofen Pellematic 25KW Brennwert nicht richtig eingestellt?

Hallo zusammen,

ich bin ganz neu hier im Forum und habe mich hier angemeldet, da ich ehrlich gesagt nicht weiß, ob ich meinem HB trauen kann. Der hat nie Zeit, hat seine Arbeit nicht fertig gemacht, hat mich paar Sachen selbst machen lassen und seit dem er nach 10 Monaten betteln den Hydraulischen Abgleich (so in 2-3 Std zwischen Tür und Angel) gemacht hat, wird die Bude gar nicht mehr richtig warm.
Mal ein paar Daten zum Haus:
Bj:1973, Wände decken Massiv
Beheizte Fläche ca 260qm
3 Etagen Fußbodenheizung (neu)
Fenster Kunstoff 3-Fach (neu)
Wandstärke 30cm (glaube Bimsstein, so graue holkammersteine)
Raumfeuchte zwischen 30 bis allerhöchstens 60 %. Der größte Teil der Fläche ist sehr trocken.
Wir sind jetzt seit ca 50 Tagen (mitte Dezember) drin (3 Personen) und das Ding hat schon bestimmt 2t Pelletz weg gefuttert. Zum Vergleich, unser Nachbar hat die gleiche Fläche und verbraucht keine 2qm Öl im Jahr..
Als das Ding anfänglich 3x am Tag Pellets gezogen hat, bin ich einem Tip aus dem Fundus der Enrgiesparmüten im Internet nachgegangen und habe die Nachtabsenkung ausgestellt. D.h. der Kessel steht jetzt auf heizen und ich habe im Feld Absenkung und Heizen jeweils erst 20...jetzt 22 Grad eingestellt. Das Haus soll ja nicht auskühlen, was man deutlich spürte, und am nächten Tag alles wieder neu mit mehr Energie aufheizen. Den unterschied haben wir gespürt, jedoch der Reißer ist es nicht. Aber der Kessel zieht nun tatsächlich nur noch 2 mal am Tag Pelletz. Soviel zu der Geschichte..
Nun ist mir augefallen, das zwischen Kessel und Puffer kein Druck am Manometer anliegt (habe auch nie welchen anliegen sehen), das Gleiche am Puffer (600 oder 800L) selbst. Die Heizungsrohre in den Verteilerkästen haben aber Temperatur.
Die Heizung wurde von Ökofen abgenommen und Programmiert. Das Aufwärmprogramm ist damals gelaufen und es wurde auch richtig Heiß hier drin. Aber seit dem Abgleich ist das nur noch schlecht. Mittlerweile habe ich zur Steuerung ein Homematic System installiert und auch da natürlich die Nachtabsenkung raus genommen. Ich habe in einem anderen Forum quer gelesenund habe aufgeschnappt, das eine zu hohe Taktung ungesund sei. Ich habe mal folgende Werte aus dem Kessel ausgelesen:
Brennerlaufzeit :1669h
Mittlere Laufzeit 66min
Stillstandszeit: 4472
Anzahl Zündungen: 1670
Saugintervall: 53min
Habt ihr mir vielleicht einen Rat oder kann mir anhand dieser Daten jemand von euch sagen ob hier irgendwas so gar nicht stimmt? Das wäre echt klasse :)
Ach ja, eine Thermi habe ich noch geplant, soll nicht zu groß sein, bringt mir das wirklich was?
Was man so mittlerweile über den ganzen energiesparwahnsinn in Deutschland weiß, bin ich mir bei gar nichts mehr sicher.. :?

LG, Bastian
Basti123
Ist neu hier!
 

Würde sagen deine Heizungsanlage ist Hydraulisch erdrosselt :?
Druck sollte auch anliegen!

Einen richtigen Hydraulischen Abgleich einfach selbst machen, er wird immer viel besser als nur ein geschätzter bzw. berechneter den leider ein Handwerker nur über den Daumen durchführen können.
Bei einem Vollelektronischen Abgleich stellt ein Computer die Hydraulik innerhalb mehreren Tagen ein. Diese ganzen selbst lernende Einstellgeräte die über Funk miteinander Kommunizieren und Drosseln und Pumpen automatisch einregulieren sind den meisten Handwerker aber viel zu teuer.
Nur darauf spezialisierte Fachfirmen verfügen oft über diese Geräte.

Für einen richtigen Hydraulischen Abgleich von Hand braucht man nicht viel, nur viel mehr Zeit.
1Woche kann schon mal dauern bis für mich alles perfekt ist.
Die nötige Außentemperatur von -5°C bis 0°C passt jetzt auch gerade.

Ich bevorzuge die Nachtabschaltung mit 5°C Raum Frostschutzüberwachung, Pelletkessel kühlt auf 20°C ab und Heizkreispumpen schalten sich komplett aus.
Eine extrem Leistungsstarke Fußbodenheizung und auch Heizkörper holen das abschalten innerhalb weniger Stunden mit 40-45°C wieder auf.
Die Start und Stoppzeiten erlernt das System automatisch, man gibt lediglich die Zeiträume ein in welchen man seine Wunschtemperatur haben möchte.

Ein falscher Hydraulischer Abgleich ist schlechter als gar kein Abgleich, da dann immer noch die Einzelraumregelungen zwar nicht gleichzeitig aber immer noch nacheinander heizen kann.
Pelltec
Ist neu hier!
 

Hi, danke für deine Antwort! Das klingt mal wieder reichlich aufwändig. Ich werde mir wohl mal über Ökofen andere Heizungsbauer in unserer Region empfehlen lassen und mal mit denen drüber reden. Oder ich schaue mal wie ich das selbst korrigieren kann. Ich kann mir beispielsweise nicht erklären, das in unserem Wohnzimmer (5 Heizkreise und annähernd gleich lang) 3 fast auf 0l/min stehen und die anderen zwei noch halb geöffnet sind. Die müßten doch eigentlich annähernd gleich eingestellt sein, oder nicht? Korrigiert mich wenn ich falsch liege..:-)
Aber das da kein Druck auf dem System anliegt, ist schon sehr merkwürdig. Mittlerweile hat das Ding fast 3t in 2 Monaten weggeatmet.. Das kann so nicht stimmen. Da hätte ich die 45kw Ölheizung von 1973 auch drin lassen können :-D
Basti123
Ist neu hier!
 

Ja 30% Mehrverbrauch ist Normal wenn man sich an aktuelle Standards und bei Heizungsberechnungen an neuen EnEV Orientiert.

Zu viele Denkfehler (Verluste) in diesen Systemen.
Der Witz ist man erhält nur eine Förderung wenn man diese veralteten Denkweisen auch einbauen läst.
Die Energie ist nicht sofort da wo sie jetzt gerade benötigt wird, sondern wird mit großen Verlusten gepuffert.

Das Problem seit Jahrzehnten wurden die Leistungen der Heizflächen immer verkleiner, sodass man mit 20-30% Verlusten Altbauten 24h durchheizen muß.
Beim Versuch mit diesen kleinen Heizungsflächen Schnellaufzuheizen steigen sogar nochmals die Verluste um 10-15%.
Hier kommt dann eine Lobby ins Spiel, die mit KWRL und WDVS Energetisch sanieren will.

Früher bei mir 3000Liter Heizöl, heute 4Tonnen Pellets es geht also auch umgekehrt.
Alle Heizungsflächen wurden für einen extrem hohen Wirkungsgrad einer Wärmepumpe ausgelegt, die aber nicht zu Einsatz kam.

160€ die Tonne Polnische Pellets (Kiefer von sandigen Böden) in 15kg Säcken, die so manchem Premium Pelletkesselhersteller wegen sehr starker Versinterung ein Grauß sind, verbrennen nach Parameteranpassungen im 25kW Kaminofen der im Wohnzimmer steht absolut perfekt.
95% Leistung auf Wasser.

53€ Heizkosten pro Monat, statt zuvor ~200€ ist doch in Ordnung.
Die vor Jahren stillgelegte Viessman Ölheizung im Keller ist By2002.

Das teuerste ist alle 2Jahre immer der Schorni, der dann mit seinem neuen 15000€ Testo Laser Messkoffer die BlmSchV2 nachmist, manchmal sogar zweimal da er glaubte sein Messgerät ist kaputt, weil es viel zu wenig Feinstaub anzeigt. :D

Sehr witzig sind die Märchen der Kundendienste bei Garantiefällen, repariere die Geräte seit 30Jahren komplett selbst.
Sie müssen eigentlich nur noch die Serviceunterlagen vorbeibringen.
Pelltec
Ist neu hier!
 

 


  • Ähnliche Beiträge für Ökofen Pellematic 25KW Brennwert nicht richtig eingestellt?, Pellets Forum