• Anzeigen

Pfusch mit WBVS?

« Rolladenkasten dämmen    •    Veralgung von gedämmten Fassaden »

Pfusch mit WBVS?

Hallo erstmal an alle.
Ich habe da mal eine frage, problem oder wie auch immer.
ich wohne in einem 16 Partein Altbau mit Vorder und Seitenflügel.
Jetzt wurde damit begommen die Fassade mit einem 12cm WBVS zu verkleiden.
Und da fangen die Probleme auch schon an.
Den die "Facharbeiter" scheinen mit wirklich welche zu sein.
Mal abgesehn davon das man sie auch nicht fragen kann weil sie kein Wort Deutsch sprechen.
Die Sockelschienen sind dran gepfuscht und unebenheiten zwischen Fassade und Sockelschine wurde mit Resten von Dämmplatten ausgeglichen.
Die Sockelschienen wackeln und haben Luft..
Vernünftig Grundiert wurde auch nicht.
Es ist Moss in Ritzen und Ecken und so wie das aussieht haben sie das einfach mit dem Dämmplatten überklebt.
Was ist mit dem Stück Fassade unter der Sockelschiene was ins Erdreich geht?
Zwischen Fassade und Dämmplatte ist an manchen Stellen 4-5 cm Luft.
Was ist mit den Fensterleibungen?
Da passt auf keinen Fall 12 cm Dämmplatte hin und die können doch das Stück nicht einfach auslassen, oder?
Alle Telefonleitungen,Kästen und die Fallrohre werden einfach mit zu geklebt.
Ich seh mit ershrecken in die Zunkunft den die Feuchtigkeitsschäden sind doch vorprogrammiert.

Mfg. Heiner
Benutzeravatar
innaspace
Ist neu hier!
 

Ein Wärmedämmverbundsystem kann eine tolle Sache sein. Leider bietet das heute jeder Maler & Co. auch mit an. Und Arbeiter (egal ob deutsch sprechend oder nicht) die kein eigenes Interesse an tatsächlicher Energie-Einsparung und das Prinzip nicht wirklich verstanden haben, werden dieses "System" auch nie wirklich richtig an die Wand bringen. Sie denken "der Putz gleicht das ja später wieder aus". So wird in Südeuropa heute noch jedes Haus gebaut. Mehr Schein, als Sein.

Es stellt sich zwar sofort der winterliche oder sommerliche Dämm-Effekt ein, doch auf Dauer wird eine unsaubere, lückenhafte Arbeit den Mangel ans Tageslicht befördern (Wärmebrücken, Tauwasser-Niederschlag, Schimmelbildung,...) und Energieverluste und evtl. später eine Belastung der Innenraum-Luft verursachen. Weiterhin kann es passieren, dass sich Teile der Dämmung auch lösen, wenn kein 100% Halt, Abstützung und zusätzlich in Lücken Feuchtigkeit, Frost, u.s.w. eindringen kann.

Fensterleibungen werden natürlich meist dünner ausgekleidet, aber dennoch nicht ausgelassen, manchmal mit wirksameren Dämmstoff (X-trem,...)

Ich würde die Hausverwaltung gezielt auf die festgestellten (fotografierten) Mängel frühzeitig hinweisen - Ihr habt ja alle was davon, wenn das Gerüst möglichst bald weg ist und wegbleiben kann...
Erste Inselanlage 1988, professionell arbeitend seit 1997. Erste Netz-Anlage 1998. Bis heute über 1.000 Insel- und Netz-Solarstrom-Anlagen geplant und realisiert - weltweit.
Solarier
Wohnt hier!
 

Danke erstmal für Deine Antwort.
Die Arbeiter und auch der Chef scheinen kein Intresse dran zu haben das hier Energie eingespart wird. Die Jungs haben nicht einmal Intresse und auch keine Ahnung von dem was sie da machen. Die Fassade ist nass vom Regen der gerade runter kommt und sie kleben munter die Dämmplatten drauf.

Ich habe schon Duzende Fotos gemacht.
Jeden Abend wenn sie weg sind geh ich aufs Gerüst und mache Fotos.
Wir haben das auch schon alles der Hausverwaltung mitgeteilt (am Montag den 30.7.)
und bis Heute nichts.
Die Scheinen sich da nicht wirklich für zu Intressieren.

Für die Hausverwaltung ist nur das BILLIG gemacht, wichtig.
Das Gerüst wird balt weg sein aber für wie lange?
Benutzeravatar
innaspace
Ist neu hier!