Wechseln Sie den Stromanbieter und sparen Sie so bis zu 500,00 Euro, vergleichen Sie hier mehr als 1.000 Stromanbieter!





Mit dem TÜV-geprüften Gasvergleich lassen sich ohne großen Aufwand die günstigsten Gastarife finden.





Leisten Sie selbst einen Beitrag zur Energiewende und wechseln Sie jetzt zu Ökostrom!





Mit dem kostenlosen DSL und Internet Vergleich von CHECK24 behalten Sie im großen Tarifdschungel den Überblick.


<



  • Anzeigen

Wagner LIGNOplus 210 mit Saugsystem

« HP-Kosten je kWh bei 12ct ??    •    Erfahrungen wenn Pelletstank weiter als 30 m von Hauszufahrt »

Wagner LIGNOplus 210 mit Saugsystem

Hallo,

ich habe einen Lignoplus 210 von Wagner mit Saugsystem uns bin sehr an einem Erfahrungsaustausch interessiert.

Bei Interesse bitte mailen:

starface at gmx.de

Ich wünsche allen Leidensgenossen ein frohes und vor allem störungsfreies Weihnachtsfest!

Liebe Grüße

Jürgen
malgucken
Ist neu hier!
 

Hallo Jürgen,

das klingt aber gar nicht so, als wärst du wirklich zufrieden mit dem Gerät. Ich kenne mich mit Pelletsöfen noch nicht so gut aus, spiele aber mit dem Gedanken, vielleicht auch einmal auf diese Technik umzusteigen. Von daher wäre es schon interessant zu erfahren, was einem damit so passieren kann, vor allem wenn man nun hier im Forum sowas liest.

Wo liegt denn das Problem und welche Störungen treten da so auf? Soviel ich weiß, rutschen doch bei den Anlagen die Pellets automatisch nach. Bei dir scheinen sie angesaugt zu werden, ist das richtig?

Kann es sein, dass diese Technik nicht richtig funktioniert?

Schreib doch mal von deinem Ärger.

Gruß
Olli
Ollibär
Kennt sich aus!
 

Der Kessel an sich funktioniert gut. Das Problem liegt (hoffentlich lag) an der Zuführung der Pellets. Bei mir werden sie mit einem Maulwurf aus dem Lager gesaugt. Die Sauganlage hatte aber ein paar Macken. weswegen sie zwecks Überarbeitung des Systems für drei Monate gegen einen mauel zu befüllenden Vorratsbehälter ausgetauscht wurde. Mit diesem hat der Kessel tadellos funktioniert.

Als ich dann das neue Saugsystem bekommen habe, hat es innerhalb von 11 Tagen dann 5 Störungen gegeben, die teilweise von meinem HB, teilweise von einem Techniker der Firma und teilweise von mir per Anweisung übers Telefon behoben werden konnten (es handelte sich dabei um Fehler in der Software, falsch eingestellte Sensoren usw.). Allerdings kühlte das Haus dabei in der Zwischenzeit immer wieder aus. Jetzt soll noch ein letztes Problem mit einem Sensor behoben werden und dann soll die Anlage ohne weitere Probleme laufen. Momentan wird dieses Sensorproblem dadurch umgangen, dass er deaktiviert wurde. Und die Anlage läuft jetzt auch schon ein paar Tage ohne Probleme.

Leider kann ich noch keine Langzeiterfahrungen mitteilen (Verbrauch usw.), aber generell funktioniert die Technik. Am problematischsten finde ich die Wahl des Zufuhrsystems. Da ich aus Platzgründen kein Lager mit Schrägen haben wollte, gab es nur die Wahl zwischen dem Maulwurf und dem Rührwerk Plus von KWB. Haben alle so ihre Vor- und Nachteile. Ich habe mich für den Maulwurf entschieden, weil der auch von Wagner geliefert wird. Bei Problemen hat man dann einen Ansprechpartner und nicht schlimmstenfalls zwei Firmen, die die Schuld aufeinander abschieben. Aus eigener Erfahrung rate ich aber dringend dazu, einen HB zu nehmen, der schon Erfahrungen mit Pelletheizungen gemacht hat. Und auf jeden Fall nach Referenzen fragen und auch mit den Leuten reden. Das habe ich leider nicht gemacht. Unter Umständen kann es auch sinnvoll sein, eine Heizung zu nehmen, die schon länger am Markt ist und deren Kinderkrankheiten ausgestanden sind.

Liebe Grüße

Jürgen
malgucken
Ist neu hier!
 

Probleme mit pellets? gibts ofinziell nicht, aber hier son paar häufige problemchen aus der praxis:

1.Förderschnecke hängt fest, aus den unterschiedlichsten gründen.
2.brennraum versaut, wegen schlechter pelletqualität
3. zündung kaputt
4. kaminzug zu schwach
5. Mischer kaputt
6. Sensoren, und davon gibts etliche, defekt
7. lagerraum wird feucht

Wenn mir nochwas einfällt sag ichs :)
rumor
Wohnt hier!
 

Ich weiß jetzt nicht, was mit offiziell gemeint ist, aber dass es mit Pelletanlagen Probleme gibt, kann man ja in jedem Forum lesen. Genauso liest man in den entsprechenden Foren von Problemen mit Öl- und Gasheizungen. Wobei diese Probleme in der Werbung für diese Produkte auch nicht thematisiert werden, falls das mit offiziell gemeint sein sollte.

Wie dem auch sei, die ganze Zufuhr mit Schnecken und Sensoren scheint in der Tat der problematischste Teil zu sein. Bezüglich der Problematik mit schlechter Pelletqualität gibt es ja jetzt auch Kessel mit Brennerreinigung. Da sollte das Problem nicht auftauchen. Der kaputte Mischer ist nun wirklich kein Pelletkesse-Problem. Und der Kaminzug wohl auch nicht. Unter Umständen muss halt eine Kaminsanerung stattfinden, was auch so bei einer neuen Heizung anstehen kann. Der Lagerraum muss natürlich trocken sein. Das sollte und kann man aber vorher abklären.

Liebe Grüße

Jürgen (der pünktlich nach Weihnachten Störung sechs und sieben mit einem Schlag gegen die Zellradschleuse beheben konnte, die finale Lösung ist das aber noch nicht)
malgucken
Ist neu hier!
 

Liebe Lignoplus 210 Besitzer mit Saugsystem,
zufällig bin ich auf diesen Erfahrungsaustausch gekommen, der mich im Innersten angesprochen hat.
Nach Auskunft meines Heizungsbauers ist mein Kessel der einzige weltweit, der nicht regulär funktioniert. Na, wer´s glaubt!!
Im August 2008 eingebaut habe ich seitdem nicht eine Woche ohne Störungen erlebt, die in der Regel zur Abschaltung der Heizung führten.
Zum ersten November habe ich ein Ultimatum gesetzt, den Kessel durch ein anderes Fabrikat zu ersetzen. Zwei Tage vorher wurde eine andere Software "aufgespielt", seitdem sind Störmeldungen des [b]Kessels [/b]ausgeblieben - was nicht bedeutet, dass nun alles funktionierte:
Das Maulwurf-Saugsystem wurde nach einigen Wochen demontiert und durch ein Vorgängermodell ersetzt - ´vorübergehend, bis die überarbeitete Version ausgeliefert wird´. In dieser Zeit bin ich fast täglich beschäftigt gewesen, nach der Meldung "Störung Klappe" das System wieder in Gang zu bringen.
Seit drei Wochen habe ich "das Neueste vom Neuen", das frisch überarbeitete Saugsystem, das gegen die zwei vorher gelieferten und in meinem Keller stehenden Modelle ausgetauscht wurde.
Schon am nächsten Morgen musste der Techniker wieder kommen: er hatte einen Sensor falsch eingebaut und der Sauger hatte gearbeitet, bis die Rohrleitung völlig verstopft war.
So zuverlässig lief der neue Apparat, dass erst am vergangenen Sonntag der Notdienst wieder erscheinen musste. "Ich weiß nicht warum, aber jetzt läuft er wieder," sagte der Techniker danach!

Wie lange soll ich noch Geduld haben?
Ist es für Pellets-Heizer normal, täglich ängstlich in den Keller zu schauen, ob die Heizung wohl noch läuft??
Ich möchte nun für vier Tage einen Besuch machen - wie werde ich mein Haus wieder vorfinden?

Ach, ja: Ein Wort der Entschuldigung habe ich bisher weder von meinem Installateur noch von der Firma Wagner gehört.
Eine Entschädigung für kalte Heizkörper, nicht vorhandenes warmes Duschwasser etc. habe ich jetzt mal angesprochen.
Mal sehen....

Moe
Udo Mönks
Ist neu hier!
 

Das wundert mich jetzt, wo wagner doch eigentlich nicht in der billigliga zu finden ist, oder bin ich da jetzt bei der falschen firma?

Und zu deiner lezten frage: Normalerweise und bei einem richtig installierten system läuft alles von alleine, nur asche und nachschub müssen betreut werden.

Und das sich da keiner bei dir entschuldigt find ich ehrlich gesagt ne frechheit, und ich habs selbst schon oft genug erlebt das ne anlage wochenlang probleme macht bis der fehler gefunden wurde.
rumor
Wohnt hier!
 

Hallo Herr Mönks,

meine Frau und ich sind heute morgen nach Köln gefahren, um einzukaufen. Als wir nach hause kamen, war die Bude kalt. Der Kessel ist gegen Mittag ausgefallen. Rauchgas min. Kap. Sensor prüfen, Zuenden fehlgeschlagen, die ganze Fehlerpallette. Schwiegereltern frieren und wir jetzt auch (schließlich sind die Temperaturen unter 0). Vielleicht sollten wir mal über pn in Kontakt treten. Geteiltes Leid ist halbes Leid. Auch ich habe keine Lust mehr ständig in den Keller zu laufen, um zu gucken, was der Kleine so macht.

Liebe Grüße

Jürgen
malgucken
Ist neu hier!
 

Ihr wisst hoffentlich beide das ihr in solchen fällen ein austauschgerät verlangen könnt? Das ist schon oft passiert und ich glaub da gibts auch gerichtsurteile dazu.

Leider sind nicht nur die sensoren und das fördersystem ein schwachpunkt, die lezten 2 wochen hab ich öfters störungen wegen platinen die zu heiß werden und ähnliches wenn der kessel mal wirklich ne stunde auf vollast läuft.

Warme grüße
rumor
Wohnt hier!
 

Also ich habe hier mal angelesen und sehe im Großen und Ganzen meine Probleme.
Meine Anlage ist eine Fröling P2-15 und die Pellets werden mittels Saugzugebläse aus dem Nebenraum geholt.
Im sog. Zyklon (Vorratsbehälter) sammelt sich über einen längeren Zeitraum dann Pelletsabrieb an. Die Förderschnecke zum Brennraum bringt dann nur noch Staub und keine Pellets mehr. Die Folge, die Anlage schaltet ab. Passiert immer wenn man zwei drei Tage weg ist.
Man muß dann diesen Zyklon ausräumen, die Pellets durchsieben und wieder neu befüllen. Geht dann wieder einen Monat oder so.
PS: Es schreibt jemand hier, laut Aussage eines Heizungsbauers habe er weltweit die einzige Anlage, die nicht funktioniert. Gleiche Ausaage höre ich immer wieder. Also willkommen im Club.
Grundsätzliche Zufriedenheit:Sehr groß
Zufriedenheit Saugzugförderung: Sehr sehr unzufrieden
Hartmann58
Hartmann58
Ist neu hier!
 

Hallo, nach langer Pause wird es Zeit mal wieder Positives zu berichten!!
Im März 2010 hat nach Beauftragung eines Rechtsanwaltes die Firma WAGNER mir gegen den untüchtigen Lignoplus 210 einen WINDHAGER Kessel eingetauscht.
Tja, deshalb habe ich so lange nichts von mir hören lassen: Es funktioniert - gerade so, wie ich es schon vom Vorgänger erwartet hatte. Auch meine Anwaltskosten wurden nach kurzer Rücksprache mit der Kreishandwerkerschaft übernommen!
Da lehnt sich der Kunde endlich entspannt zurück!!!!!

Der WINDHAGER läuft fast geräuschlos. Auch der Pellets-Sauger ist nur sehr schwach zu vernehmen.
So langsam freue ich mich, das Geld in die neue Technik investiert zu haben, denn das letzte Tanken im Herbst diesen Jahres erfolgte für knapp über 200,-€ pro Tonne. Nicht, dass ich daran glaube, dass sich das viele Geld jemals "rentiert" - es ist ein gutes Gefühl, mit Holz zu heizen und den Öl/Gas-Komfort zu genießen!

Ich hoffe, dass alle anderen LignoPlus Leidensgenossen ebenfalls den Austausch erreicht haben!

LG
Moe
Udo Mönks
Ist neu hier!
 

Hier geht es zwar eingangs um Wagner, aber dann folgen so einige Negativ-Erlebnisse.

Zunächst hat der Kessel, der von Wagner nur vertrieben wird, nichts mit dem Pelletslager- und Fördersystem "Maulwurf" zu tun. Das war damals noch recht neu und "im tiefen" Erdboden ist es halt etwas anderes, als im ebenerdigen Keller-Holz-Verschlag - den wir favorisieren.

Wir machen Pellets-Technik bereits seit 1998 (!) als sie kaum jemand kannte. Mit den ersten Geräten gab es auch zahlreiche Probleme. Doch alles was wir ab Anfang des neuen Jahrtausends verkauft haben (nur die österreichischen Original-Kessel) läuft ohne jegliche Probleme - nachdem Verbrennung und Pellets-Förderung richtig eingestellt ist. Dazu gehören KWB, Windhager, Biotech oder New Energy.

Leider wechseln viele deutsche Großhändler fast jährlich den Kessel-Typ und haben daher keine richtige Erfahrung damit.

Je schwieriger es ist, Pellets vom entfernten Lager zum Kessel zu bringen, desto aufwendiger, teurer und auch unzuverlässiger ist die Förderung. Wir setzen dann eher auf die Variante "sportliches Heizen" und nehmen ein Modell mit großem Vorratsbehälter für 1- 2 Wochen. Dies wird vom Verschlag aus mit Eimern befüllt (entweder täglich ein paar) oder alle paar Tage viele Eimer. Lässt man dies die Kinder machen und gibt ihnen etwas dafür, kommt das selbst nach vielen Jahren noch günstiger als eine Automatik!

Gute Modelle haben zuverlässige Zündstäbe (meiner arbeitet seit 10 Jahren ohne Problem). Dennoch empfiehlt sich immer ein Päckchen Zündis oder eine Lötlampe - für den Notfall an einem kalten Winterabend. Dann muss niemand frieren.

Links sind nur für registrierte User sichtbar.

Bild
Erste Inselanlage 1988, professionell arbeitend seit 1997. Erste Netz-Anlage 1998. Bis heute über 1.000 Insel- und Netz-Solarstrom-Anlagen geplant und realisiert - weltweit.
Solarier
Wohnt hier!
 

 


  • Ähnliche Beiträge für Wagner LIGNOplus 210 mit Saugsystem, Pellets Forum