Pflanzenöl im Vorkammerdiesel?

Möchtest Du mit Rapsöl fahren, oder einfach nur Kraftstoff sparen? Dann informier Dich hier und hilf mit das Klima zu schützen!
Antworten
oldie
Seit kurzem dabei!
Beiträge: 11
Registriert: 18.01.2010, 21:10

Pflanzenöl im Vorkammerdiesel?

Beitrag von oldie » 18.01.2010, 21:46

Hallo,

ich als Neuling hoffe, dieses Forum zu Bereichern.

Ihr könnt da geteilter Meinung sein, aber ich fahre einen /8 Diesel mit 120 Bar mechanischer Einpritzpume, den ich im Sommer mit Rapsöl oder Sonnenblumenöl mischen möchte.
Wieviel % mischt Ihr so, auch mit ellenlangem Vorglühen? Ich denke erstmal an 50:50 und 1 Liter Super, um die Startfähigkeit und die schlechtere Energie des Öls auszugleichen, oder was meint Ihr?
LG oldie

schumes
Ist schon lange dabei!
Beiträge: 142
Registriert: 30.11.2008, 12:17

Beitrag von schumes » 22.01.2010, 13:55

am besten ist ein 2 tanksystem 1.tank diesel dieser wird zum starten und bis er warm ist gebraucht, 2. tank mit pflanzenöl der kommt zum einsatz wenn er warm ist bis kurz vor dem ausschalten damit er wieder mit diesel gestartet werden kann, das pflanzenöl musst du auf temperatur bringen ca 90°C .pflanzenöl am besten mit durch den kühlkreis schleusen zum erwärmen

oldie
Seit kurzem dabei!
Beiträge: 11
Registriert: 18.01.2010, 21:10

Pflanzenöl

Beitrag von oldie » 24.01.2010, 18:39

Hallo,
sag warum muß ich vorheizen? Im Winter-klar, aber im Sommer???
Ich habe auch einen alten Cormick von 68 mit 40 PS. Als ich mal die Wiese schleppte und der Diesel leer war, tanke schon zu, habe ich auch im Aldi 5 Liter Öl gekauft und nach dem Lösen der Muttern der Einspritzleitungen sprang er super an und lief damit.
Das funzte so gut, er sprang sehr gut an und lief ordentlich bis in den Herbst, ich kippte aber Diesel nach da er auch mal wochenlang pausierte.
Riecht halt anders.
Ei Bekannter fährt auch einen Merci mit 50:50, bei anstehender Langstrecke sogar fast pur.
lg

schumes
Ist schon lange dabei!
Beiträge: 142
Registriert: 30.11.2008, 12:17

Beitrag von schumes » 24.01.2010, 19:17

es ist nicht unbedingt notwendig aber es verbessert die verbrennung da es feiner zerstäubt werden kann.

oldie
Seit kurzem dabei!
Beiträge: 11
Registriert: 18.01.2010, 21:10

Beitrag von oldie » 25.01.2010, 10:19

Morgen Schumes,


aber wie entstehtder Vorteil?
A: der Motor gibt während des Betriebes Wärme ab, die Pumpe ist fest mit dem Block verbunden, die Einspritzleitungen sind warm, die Düsen...
Schätze einfach alles mind. auf 40-50°
B: durch einen Liter Benzin verringere ich auch die Viskosität, es wird ja im Kurzstreckenbetrieb gemischt gefahren.

Resultat denke ich: Diesel Note 1, Pflanzenöl gemischt, in der Übergangszeit mit Sprit verdünnt von der Viskosität dann Note 2.

Also das Anwärmen sehe ich nur bei den jetzigen Temperaturen, da ist wirklich kaum Zerstäubung beim Start!
Jedoch kenne ich solche Wärmeschlangen nur von Pommesfett, das ist aber wirklich guter Recycling aber sehr aufwändig. Ich habe das mal gesehen, wie einer das Fett erhitzte, filterte, in einen Tank der wie die Leitungen erwärmt wurde fährt.
Naja, sollte man nicht übertreiben...
LG Jörg

parcus
Kennt sich aus!
Beiträge: 86
Registriert: 20.09.2009, 17:46

Beitrag von parcus » 25.01.2010, 16:39

Beim Einsatz von Pflanzenöl als Kraftstoff sind in allen Fällen hohe Qualitätsstandartds einzuhalten.
Sie müssen vor der Nutzung sorgfältig gereinigt, entwässert und ggf. auch neutralisiert werden.

Reines Pflanzenöl besteht überwiegend aus Estern langkettiger Fettsäuren (keinen Alkanen) und ist schwerer entflammbar (siehe Flammpunkt) als Diesel. Die Zündwilligkeit (Cetanzahl) ist allgemein eingeschränkt, da nicht erwärmtes Pflanzenöl von der Einspritzdüse nur unzureichend im Brennraum vernebelt wird (daher sind Vor- und Wirbelkammermotoren besser geeignet). Aufgrund seiner höheren Viskosität, die bei sinkender Temperatur noch weiter ansteigt, erhöht sich der Durchflusswiderstand in den Kraftstoffleitungen, der Einspritzpumpe und den Einspritzdüsen gegenüber dem von Dieselkraftstoff. Manche Einspritzsysteme wie Commonrail oder Pumpe-Düse arbeiten daher mit Pflanzenöl außerhalb ihrer Spezifikation, was zu abnormalen Verschleiß bis hin zu Totalausfällen führen kann.

Ohne Umrüstung können nur wenige ältere Motoren problemlos mit Pflanzenöl betrieben werden. Es handelt sich dabei in der Regel um Vorkammer-Diesel-Motoren.

Schau mal in die Wiki:
http://de.wikipedia.org/wiki/Pflanzen%C3%B6l-Kraftstoff
Dipl.-Ing. Arch. | Dipl.-Wirt.-Inf. | BAFA & KfW Sachverständiger

http://www.forum-hausbau.de
http://www.energieeffizient-bauen.org
http://www.energieeffizient-sanieren.org

oldie
Seit kurzem dabei!
Beiträge: 11
Registriert: 18.01.2010, 21:10

Pföanzenöl im Vorkammerdiesel

Beitrag von oldie » 17.02.2010, 19:52

Hallo,

ja, ich habe ja so ein 120 Bar Einspritzer!
Der produziert keinen Feinstaub sondern GROSTAUB, der fällt dierekt auf die Strasse! (Und bis in die Lungenspitzen kommt von den fetten Partikeln auch nichts)
Leider ist, durch den schwachen Einspritzdruck, die Zerstäubung schlecht, wenn man bei 2 Litern nur 40 KW erzielen könnte (Neuzustand!)
wenn es wärmer wird, werde ich mal bei der Ölmühle anfragen, ansonsten lag der Dieselpreis ja wieder bei 1,08, da machen die 95 Cent auch nicht viel aus, aber mich reizt ja einfach nur das technisch machbare und er riecht so lecker!
Jörg

Antworten