Skip to main content

Beglau Wärmepumpen

Die Firma Beglau Wärmepumpen im mecklenburgischen Rampe befasst sich seit ihrer Gründung 1991 mit Wärme- und Kältetechnik. Nachdem die Wärmepumpen-Technik als Technik zur energieeffizienten Raumklimatisierung immer mehr an Bedeutung gewann, konzentrierte das Unternehmen sich ab dem Jahr 2000 ausschließlich auf diese Technologie und entwickelte sich innerhalb kürzester Zeit zu einem Vorreiter auf diesem Gebiet mit inzwischen mehr als 500 bundesweit installierten Wärmepumpen-Anlagen.

Beglau Wärmepumpen-Anlagen arbeiten nicht mit Erdwärme aus Tiefenbohrungen, sondern nutzen die Oberflächenwärme in einer Tiefe von ca. 1,50 Meter mit Hilfe von Erdwärmekollektoren. Diese werden beispielsweise unter Gärten oder Grünanlagen in der direkten Umgebung des Gebäudes in Form von speziellen Kupferrohren großflächig oder in Grabenanlagen platzsparend verlegt. Dort wird der Erde die oberflächliche, durch Sonneneinstrahlung gespeicherte Wärme mit Hilfe eines Kältemittels, das in den Kupferrohren zirkuliert, entzogen und der ebenfalls in einem Erdschacht installierten Wärmepumpe zugeführt. Von dort aus gelangt die gewonnene Energie in einen Trinkwasserspeicher und anschließend in die Heizungsanlage. Ideal funktioniert dieses System mit einer Fußbodenheizung, da in diesem Fall die Vorlauftemperatur geringer ist, als bei üblichen Heizkörpern.

Die einzige Energie, die für dieses Heizsystem benötigt wird, ist eine geringe Menge an Strom zum Antrieb der Wärmepumpe. Im Idealfall könnte die dazu notwendige Stromerzeugung über eine Photovoltaik-Inselanlage erfolgen, so dass selbst dieser Restenergiebedarf noch aus reversiblen Energien gedeckt werden könnte.

Die Firma Beglau Wärmepumpen liefert das komplette System dieser geothermischen Heizungsanlage und führt sämtliche Verlegungs- und Installationsarbeiten aus. Umfassende vorbereitende Informationen und Beratungen zählen zum Service der Firma Beglau. Da die Beglau-Wärmepumpen wartungsfrei arbeiten, ist eine weitere Betreuung nach erfolgter Inbetriebnahme nur selten erforderlich und es fallen keine Folgekosten, wie etwa regelmäßige Reinigungen von Verbrennungsanlagen oder Kaminkehrungen an, da Erdwärme-Heizungen ohne einen Kamin auskommen.