Skip to main content

BUSO

Die Firma BUSO Bund Solardach eG ist in Berlin ansässig, aber in ganz Europa über Regionalpartner tätig. Das Konzept der als Genossenschaft organisierten Firma besteht zum einen in der Projektierung und Ausführung maßgeschneiderter Solaranlagen für Ein- und Mehrfamilienhäuser und zum anderen darin, dass aufgrund der genossenschaftlichen Organisation des Unternehmens Preisvorteile erzielt werden können, die letztendlich über die Endpreise an den Verbraucher weitergegeben werden. Gleichzeitig erfolgt die Anfertigung von Solardächern, Systemtechnik und Pufferspeichern in den angeschlossenen Betrieben, so dass ein ausgeglichenes Preis- und Qualitätsniveau erreicht werden kann.

Obwohl das Hauptbetätigungsfeld die Solare Heizungs- und Warmwassertechnik ist, werden auch Kombinationslösungen aus thermischen Solaranlagen und Photovoltaikanlagen angeboten.

Das BUSO-Solardach ist grundsätzlich eine Indach-Installation von Solarkollektoren. Das hat verschiedene Vorteile für den Kunden. Zum einen ersetzt das Solardach die Dachziegel. Auf diese Weise können bei Neubaumaßnahmen oder Dacherneuerungen einige Quadratmeter an Dachziegeln eingespart werden. Durch die großflächige Gestaltung ist problemlos der Einsatz der Anlage zur Gebäudebeheizung wie zur Wassererwärmung möglich. Da das Solardach leichter ist, als die üblichen Dachziegel, gibt es keine statischen Probleme aufgrund der großen Kollektorflächen. Auch optisch bietet das Solardach eine homogene Fläche ohne Zwischenbleche und Aufwölbungen, die durch Aufdachkonstruktionen entstehen.

Da die Solarkollektoren das Dach an sich bilden, gibt es keine Durchführungen von Leitungen, wie sie bei Aufdachkonstruktionen auf Ziegeldächern notwendig sind. Die Gefahr von Undichtigkeiten ist damit ausgeschlossen. Auf das reparable System gibt es eine dreißigjährige Ersatzteilgarantie und es wird eine Lebensdauer von fünfzig Jahren prognostiziert. Für die Solardächer werden ausschließlich Flachkollektoren verwendet. Eine eventuell gegenüber Röhrenkollektoren geringere Leistung wird durch die großflächige Installation ausgeglichen.

Idealer Weise beträgt die Fläche des Solardachs zwanzig Prozent der zu beheizenden Wohnfläche. In diesem Fall reicht selbst im Winter die Sonneneinstrahlung aus, um die Wohnfläche zu beheizen, da immer eine genügend große Fläche von der Sonne bestrahlt wird.