Droht uns bald eine Erhöhung der Gaspreise durch Konkurrenz aus China?

GasherdMöglicherweise könnten die Gaspreise in Deutschland künftig deutlich höher werden, da der russische Energiekonzern Gazprom die EU vor seiner möglichen Zusammenarbeit mit asiatischen Partnern warnt. Besonders die Chinesen, so Alexej Miller, der Vorstandvorsitzende von Gazprom, bieten dem Konzern eine interessante Kooperationsmöglichkeit und lassen Europa alt aussehen. Bisher seien bereits große, geplante Deals zwischen Europa und der Gazprom gescheitert. Für unsere Gaspreise kann dies zu erheblichen Erhöhungen führen, falls die EU-Energieunion einheitliche Gaspreise ansteuert.

Die Gaspreise steigen und fallen mit den Kooperationen Deutschlands

Deutschland schließt in der Regel langfristige Lieferverträge mit den größten Erdgasproduzenten weltweit ab. Dies fördert einerseits die konstante Zusammenarbeit der Länder miteinander, während wir andererseits zuverlässig unser Gas bekommen. Gleichzeitig umfassen diese Verträge jedoch auch die Öllieferungen, sodass Deutschland sowohl bei steigenden als auch bei fallenden Preisen an die Zusammenarbeit mit den Erdgas- und Ölproduzenten gebunden ist. Um die einzelnen Länder Europas auch hinsichtlich der Gas- und Ölpreise einander anzugleichen, strebt die EU-Energieunion eine europaweite Vereinheitlichung der Preise an. Für die Gazprom, einen der weltweit größten Energieversorger, würde dies aufgrund der bisherigen Kooperationsverträge mit den einzelnen Ländern eventuell zu verschlechterten Konditionen führen. Daher orientiere man sich derzeit in verschiedene Richtungen, so Alexej Miller, der Vorstandvorsitzende von Gazprom.

Welche Vor- und Nachteile Ihnen dadurch entstehen können

Die Europäische Union versucht derzeit, die Preise für Gas und Öl europaweit zu vereinheitlichen und ist an weiterführenden Kooperationen mit der Gazprom in Russland sehr interessiert, zumal das Land als unser Hauptlieferant von Öl und Gas gilt. Dies würde allerdings bedeuten, dass die Gazprom im Falle einer Kooperation mit der EU in Brüssel den maximalen Gas- und Ölpreis als Einheitspreis festlegt, den der Konzern zurzeit in Europa erzielt. Alexej Miller betont jedoch, dass Deutschland in diesem Fall von besonders günstigen Konditionen profitieren könne. Ob Ihr Gaspreis nun am Ende steigt oder sogar fällt, bleibt jedoch abzuwarten. Letztendlich ist die EU abhängig von erdgas- und erdölproduzierenden Ländern wie Russland und kann die Preisgestaltung daher nur minimal beeinflussen.

Bildquelle: 4226949238 (CC0) Steven Depolo – Flickr.com (Bestimmte Rechte vorbehalten)