Skip to main content

Erdwärmenutzung

Betrachtet man die Erdwärmenutzung in der Schweiz und in Österreich ist Deutschland in Bezug auf die Erdwärmenutzung ein Entwicklungsland. In der Schweiz und Österreich heizen derzeit bereits 35% der Haushalte mit Erdwärme, in Deutschland sind es gerade einmal 2%. Im Vergleich zu Schweden hinken jedoch auch die Schweiz und Österreich hinterher. Das Heizen mit Erdwärme kombiniert mit einer intelligenten Kältetechnik somit Heizen und Kühlen auf eine ideale Art und Weise, und sorgt zudem noch für ein angenehmes Raumklima.

Die Kosten die für die Erdwärmenutzung anfallen beziehen sich ausschließlich auf die Investitionskosten wie zum Beispiel Zinsen, die Betriebskosten der Anlage oder die Wartungskosten. Bei einer oberflächennahen Erdwärmenutzung können die Betriebskosten sehr niedrig gehalten werden, und Kosten wie zum Beispiel für den Schornsteinfeger fallen von vorneherein nicht an. Bei einer zu geringen Grundstücksfläche besteht die Möglichkeit die Erdsonden vertikal zu verlegen. Mithilfe einer Tiefenbohrung werden diese dann in einer Tiefe von 30-100 Metern versenkt, wobei die Investitionskosten bei dieser Methode deutlich höher liegen.

Neben der Kostenersparnis bei der Erdwärmenutzung weisen die Anlagen zudem eine sehr lange Leistungs- und Lebensdauer auf.