Skip to main content

Für wen lohnt sich eine Photovoltaik-Anlage überhaupt noch?

photovoltaikWährend man noch vor wenigen Jahren guten Gewissens eine Photovoltaik-Anlage kaufen konnte, gibt es mittlerweile einige Faktoren, die der Anschaffung einer teuren Solaranlage entgegenstehen können. Grundsätzlich stellt sich dabei zunächst die Frage, ob Sie die Anlage lediglich zur Energieversorgung des eigenen Hauses nutzen oder ob Sie Profit aus der Volleinspeisung des Solarstroms gewinnen möchten. Wir erklären Ihnen, warum eine Photovoltaik-Anlage noch immer eine sinnvolle Investition in die zukunftsorientierte Strom- und Energieversorgung darstellt.

Wozu Sie eine Photovoltaik-Anlage nutzen können

Um herauszufinden, ob eine Anlage für Sie rentabel ist, sollten Sie sich eine essenzielle Frage stellen: Möchte ich damit meine eigene Energie gewinnen oder möchte ich mithilfe einer Solaranlage Energie gewinnen und diese in das allgemeine Stromnetz einschleusen, um einen finanziellen Gewinn daraus zu erhalten. Für Ersteres lohnt sich eine Photovoltaik-Anlage in der Regel immer, da Sie durch das Sonnenlicht Ihre eigene Energie gewinnen, die wiederum die Stromversorgung Ihres Hauses gewährleitestet. Infolgedessen sparen Sie im Laufe der Jahre erheblich an den externen Kosten für Strom und Energie. Noch vor einigen Jahren konnte man jedoch mittels einer solchen Anlage noch bares Geld verdienen, indem man den gewonnenen Strom sozusagen an den Staat verkauft hat. Diese lukrative Möglichkeit rückt allerdings mehr und mehr in den Hintergrund, weil die Preise für den in Netz eingespeisten Strom kontinuierlich sinken.

Wie viel Sie wirklich mit einer Photovoltaik-Anlage sparen können

Laut dem Vergleichsportal check24.de kostet eine Kilowattstunde Strom derzeit zwischen 20 und 30 Cent, je nach Anbieter. Viele Menschen haben jedoch seit Jahren ihren Stromanbieter nicht gewechselt und nehmen die jährlichen Preissteigerungen mürrisch in Kauf. Mit einer Photovoltaik-Anlage können Sie Ihren eigenen Strom jedoch zu einem Preis von etwa 10 bis 14 Cent pro Kilowattstunde (je nach Sonneneinstrahlung) selbst erzeugen und sparen somit jedes Jahr bares Geld. Bei einem durchschnittlichen Jahresverbrauch von 3.500 kWh in einem 2-Personenhaushalt sparen Sie so bis zu 500 Euro im Jahr.
Die Vergütung des Staates für die Einspeisung von selbst erzeugtem Strom ist in den letzten Jahren jedoch rapide gefallen und beträgt derzeit nur noch rund 13 Cent pro Kilowattstunde. Das würde bedeuten, dass Sie mit Ihrer Photovoltaik-Anlage Strom für ca. 10 bis 14 Cent pro kWh produzieren und diesen anschließend für 13 Cent pro kWh wieder verkaufen. Aufgrund der aktuellen Einspeisevergütungen lohnt sich diese Variante der Photovoltaik-Anlagennutzung also nicht wirklich.

Profitieren Sie von den guten Förderungen zur Anschaffung einer Anlage

Der Staat bietet Ihnen verschiedene Möglichkeiten, die Ihnen die Anschaffung einer Photovoltaik-Anlage deutlich erleichtert. Mithilfe eines sogenannten Speicherkredits der KfW-Bank bekommen Sie beispielsweise derzeit Kredite mit nur 1,31 % effektiven Jahreszins. Damit will die KfW nachhaltig die Energieversorgung fördern und den Energieverbrauch des Landes senken. Gleichzeitig unterstützen Stromspeicher oder intelligente SmartHome-Lösungen die effektive Speicherung und Abgabe des Stroms an die entsprechenden Geräte.

Bildquelle: (CC0) 533688 condesign – pixabay.com