Skip to main content

Heizen: Temperaturen in der leeren Wohnung

heizung_© apops - Fotolia.comWenn im Winter die Wohnung für mehrere Tage verlassen wird stellt sich immer die Frage, ob die Heizung heruntergeschaltet oder angelassen werden soll. Unnötige Energiekosten sollen vermieden werden, doch nach der Rückkehr muss der Energieaufwand auch stimmen, um die Wohnung wieder warm zu bekommen.

Die Meinungen zu diesem Thema sind sehr unterschiedlich, denn viele Experten sind der Ansicht, dass durch das Abdrehen der Heizung die ausgekühlten Wände anschließend mehr Zeit brauchen, um wieder warm zu werden. Wenn Sie im Herbst oder Winter für mehrere Tage wegfahren, dann hängt es von der Dauer Ihrer Abwesenheit und von der Beschaffenheit Ihrer Wohnung ab, ob die Temperatur beibehalten oder ganz heruntergefahren werden sollte.

Nicht unnötig Energie verbrauchen

Normalerweise gilt ja, dass nicht unnötig Energie verbraucht werden sollte. Doch nicht immer stellt ein vollständiges Abschalten aller Geräte den effektivsten Weg zum Energiesparen dar. Das Umweltbundesamt rät beispielsweise zum Energiesparen und sagt, dass die Raumtemperatur bei einer Abwesenheit von wenigen Tagen auf 15 ° Grad herunter gestellt werden sollte. Andere Initiativen sprechen sich gegen ein solches Vorgehen aus, da die kalten Räume anschließend wieder aufgeheizt werden müssen und dieser Vorgang ebenfalls ziemlich viel Energie kostet.

Im Winterurlaub passende Einstellungen wählen

Damit Sie im Winterurlaub die passende Einstellungen wählen, sollten Sie die Temperaturdifferenz von drinnen und draußen beachten und zusätzlich die Beschaffenheit der Fassade bedenken. Schließlich sind nicht alle Räume gleich und so können auch nicht alle Wohnungen so stark auskühlen.

Temperatur herunterschalten: Bei alten Wohnungen und einer dünnen Fassade macht ein Herunterdrehen in jedem Fall Sinn, denn bei diesen Wohnungen ist der Energieverbrauch am größten und das anschließende erneute Aufheizen wird trotzdem nicht so viel mehr Energie verbrauchen. Eine sehr starke Temperaturdifferenz zwischen drinnen und draußen macht ein Herunterdrehen der Heizung ebenfalls sinnvoll, da sonst sehr viel Energie verbraucht wird.

Temperatur beibehalten: Sehr gut isolierte Wohnungen machen genau wie eher geringe Temperaturdifferenzen eine Temperatursenkung nicht erforderlich. In solchen Fällen sollten Sie die Raumtemperatur besser beibehalten, da Sie sonst anschließend viel Energie beim neuen Heizen verbrauchen.

Die Entscheidung, ob und wie sehr die Temperatur bei einer Abwesenheit im Winter geregelt wird, ist somit sehr individuell. Es besteht aber die Möglichkeit mit den richtigen Einstellungen Energie zu sparen und auf diese Weise die immer weiter steigenden Heizkosten nicht so sehr zu spüren.

Autorin: Verena Meier

Bildquelle: © apops – Fotolia.com