Skip to main content

Heizwärmebedarf

Jedes Gebäude benötigt über das gesamte Jahre hinweg eine bestimmte Menge an Energie, um eine gleichmäßige Wärme zu halten. Der Heizwärmebedarf bezeichnet die innerhalb eines Jahres verbrauchte Energiemenge einer Heizung, die notwendig ist um die Räume eines Gebäudes auf die gewünschte Soll-Temperatur zu erwärmen, und gleichzeitig die Transmissionsverluste und die Lüftungswärmeverluste auszugleichen. Hier spricht man ebenfalls von der so genannten Nutzenergie.

Die Berechnung auf Basis der DIN V 4108-6 erfolgt dabei nach der Formel: Heizwärmebedarf = Transmissionswärmeverluste + Lüftungswärmeverluste – Interne Gewinne – Solare Gewinne. Angegeben wird der Jahres-Heizwärmebedarf dabei mit kWh/m²a.

Bei dem Heizwärmebedarf handelt es sich spezifisch um die Wärmemenge die von den Heizkörpern abgegeben wird. Bei der Berechnung des Heizwärmebedarfs werden nicht nur die Verluste der Wärme die zum Beispiel durch das Lüften, oder durch den Verlust von Wärme durch die Außenwände entstehen berücksichtigt, sondern insbesondere die Gewinnung von Wärme, die zum Beispiel durch die Wärmeeinstrahlung der Menschen oder der Sonne entstehen.

Eingetragen wird der Jahresheizwärmebedarf im Wärmebedarfsausweis, der somit sowohl dem Eigentümer des Gebäudes wie auch potentiellen Käufern oder Mietern eine Vergleichsmöglichkeit mit anderen Immobilien ermöglicht. Möglich ist dies, da der Wert des Heizwärmebedarfs nach festgelegten Rahmenbedingungen berechnet wird.