Skip to main content

Kohls

Seit 1960 besteht die Firma Kohls GmbH in Gütersloh. Die Gründung erfolgte als Handwerksbetrieb der Heizungs- und Lüftungstechnik. Im Laufe der Jahre kamen alle Bereiche der Haustechnik hinzu, in den letzten Jahren schließlich noch die aktuellen Techniken zum Einsatz reversibler Energien. Dabei werden von der Beratung bis zur Installation und dem anschließenden Service alle Bereiche von Firma Kohls GmbH abgedeckt, einschließlich der Beratung über die Beantragung von Fördermitteln.

Photovoltaikanlagen, die von der Firma Kohls GmbH installiert werden, sind sowohl Inselanlagen zur autonomen Stromversorgung, als auch netzgekoppelte Anlagen zur Einspeisung des erzeugten Stroms in das allgemeine Elektrizitätsnetz. Zur Anwendung kommen Komponenten verschiedener Hersteller, die, je nach Einsatzbereich individuell aufeinander abgestimmt werden.

Inselanlagen werden in erster Linie für Gebäude angeboten, die nicht an das öffentliche Stromnetz angeschlossen sind. Anders, als netzgebundene Solaranlagen benötigen diese einen Speicher, also einen Akku, in dem der am Tag und bei Sonnenlicht erzeugte Strom gespeichert werden kann, um bei Dunkelheit oder Schlechtwetterlage verbraucht zu werden. Inselanlagen werden aber auch für einzelne Geräte von der Firma Kohls angeboten.

Die Speicherfunktion übernimmt bei einer netzgebundenen Anlage das allgemeine Elektrizitätsnetz. Denn in diesem Fall wird der komplette durch die Photovoltaikanlage erzeugte Strom in das Netz eingeleitet. Der Anlagenbesitzer erhält dafür eine Einspeisevergütung, die gesetzlich festgelegt ist, und kann gleichzeitig jederzeit zum normalen Abnahmepreis Strom aus dem Netz beziehen. Die Differenz zwischen der Einspeisevergütung, die in den kommenden Jahren stufenweise geringer wird, und dem Strompreis ist dann die Förderung für die installierte Photovoltaikanlage. Der Standard für netzgekoppelte Anlagen auf Einfamilienhäusern, die von der Firma Kohls installiert werden, ist die Anlage mit drei Kilowatt Peak, also mit einer Maximalleistung von drei Kilowatt. Um diese zu erreichen werden Solarmodule über eine Fläche von zwanzig bis dreißig Quadratmetern auf der Südseite des Hausdaches installiert.