Skip to main content

LUPUS AG

Der Firmenname dürfte wohl vom Namen der Firmeninhaber abgeleitet sein, denn sie heißen tatsächlich Wolf. Vorstand der Aktiengesellschaft ist Diplom-Ingenieur Werner Wolf, Aufsichtsratsvorsitzender ist Harald Wolf. Das Unternehmen aus Meckenheim in der Nähe von Bonn in Nordrhein-Westfalen konzentriert sich ausschließlich auf die Erstellung von Anlagen zur Nutzung regenerativer Energien. Das Unternehmen ist als Fachunternehmen zur Herstellung von Erdwärmesondenanlagen zertifiziert und bietet alle Gewerke aus einer Hand an. Sowohl die Tiefenbohrungen, als auch die Installation der Wärmepumpe als thermodynamische Heizung werden von der Lupus AG ausgeführt. Für den Kunden bedeutet das, dass er nur einem Auftragnehmer gegenüber steht und somit für alle Gewerke nur einen Ansprechpartner hat. Reibungsverluste durch die Beauftragung mehrerer Firmen, von denen die unterschiedlichen Gewerke nacheinander ausgeführt werden, sind somit vermeidbar.

Ziel des Unternehmens ist die Nutzung der Restwärme aus der Zeit der Erdentstehung und der durch Zerfallsprozesse in der Erdkruste entstehenden Erdwärme zur Beheizung und Klimatisierung von Gebäuden sowie zur Warmwasserbereitung. Die bevorzugte Technik sind Tiefenbohrungen mit Erdwärmesonden. Die Bohrungen mit einem Durchmesser von 200 Millimetern werden bis zu einer Tiefe von 300 Metern vorgenommen, da mit zunehmender Tiefe die Temperaturen steigen. Bei einer Tiefe von 300 Metern beträgt die Temperatur im Erdreich bereits durchschnittlich 19 Grad Celsius.

Mit Hilfe einer Sole aus Wasser und Glykol als Frostschutzmittel, die als Wärmeträger in einem geschlossenen Rohrsystem aus unverrottbarem Kunststoff zirkuliert, wird die Wärme aus dem Erdreich zur Wärmepumpe im Haus geleitet. Das verwendete Rohrsystem besteht aus einem korrosionsfreien, schlagfesten, dichten sowie wärme- und kältebeständigen Kunststoff-Material, das durch seine Eigenschaften eine lange Lebensdauer verspricht. Die Wärmepumpe arbeitet zu 70 bis 80 Prozent mit der Erdwärme und benötigt dazu 20 bis 30 Prozent an elektrischer Energie, um die Erdwärme auf das Temperaturniveau der Heizungsanlage anzuheben.