Mit Hilfe des BAFA von finanziellen Zuschüsse für das Heizen profitieren

PelletheizungWenn Sie aufgrund der steigenden Heizkosten auf der Suche nach einer günstigeren und zugleich umweltschonenden Alternative sind, kann die Förderungen des BAFA, des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle, eine gute Idee für Sie sein. Mit speziellen Förderprogrammen werden Hausbesitzer mit bis zu 18.000 Euro finanziell beim Bau von Anlagen zur Gewinnung von erneuerbaren Energien unterstützt.

Was sind die Aufgaben des BAFA?

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle, kurz BAFA, gilt als Kompetenzzentrum für Wirtschaftsförderung, Klimaschutz, Außenwirtschaft und Energie. Als Bundesoberbehörde deckt es eine Vielzahl an Bereichen des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie ab. Zu seinen Aufgaben gehören unter anderem die Wirtschaftsförderung des Mittelstandes, der innovative Schiffsbau, die Handwerksförderung sowie die Energieberatung im Mittelstand. Gleichzeitig unterstützt es Eigenheimbesitzer mit finanziellen Mitteln, um Anlagen verschiedener Art zum Heizen oder Kühlen des Hauses anschaffen zu können.

Wer kann von der Förderung des BAFA profitieren?

All diejenigen, die mit Hilfe erneuerbarer Energien einen Teil zum Umweltschutz leisten möchten. Das BAFA prüft anhand seiner Förderprogramme, inwieweit Hausbesitzer von den finanziellen Zuschüssen profitieren können. Generell unterstützt es beispielsweise vor allem die Anschaffung einer Solarkollektoranlage, eines Pelletkessels oder Luft- bzw. Wasser-Wärmepumpen. „Gefördert werden Maßnahmen zur Nutzung erneuerbarer Energien“, so bewirbt das Ministerium selbst die Leistungen des BAFA. Im Vordergrund der Förderung stehen Mehrfamilienhäuser, dessen Energieverbrauch gesenkt werden sollen. Doch auch Einfamilienhäuser unterstützt das BAFA unter Umständen, sofern Ihr Gebäude bestimmte Voraussetzungen erfüllt.

Wie Sie die finanziellen Leistungen des BAFA erhalten können

Auf finanzielle Unterstützung können all diejenigen Eigenheimbesitzer hoffen, deren Bauantrag für das Haus vor dem 1.1.2009 gestellt worden ist. Hat der Austausch der alten Heizanlage gegen eine neue, energiesparendere vor weniger als 6 Monaten stattgefunden, so können Interessierte beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle einen Antrag auf Bezuschussung stellen. Während Einfamilienhäuser eher selten den erhofften Zuschuss erhalten, liegt die Erfolgsquote für Mehrfamilienhausbesitzer deutlich höher. Bereits ab einem Haus mit drei Wohneinheiten bietet Ihnen das Förderungsprogramm des BAFA verschiedene Fördermodelle. Weitere Informationen zu den Fördermöglichkeiten und den Voraussetzungen finden Sie auf die Homepage des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle. Dort können Sie auch Kontakt zu der Behörde aufnehmen und Ihren Antrag aus Bezuschussung einreichen.

Bildquelle: 14277496650 (CC0) EnergieAgentur.NRW – Flickr.com (Bestimmte Rechte vorbehalten)