Ökologische Methoden zur Hausdämmung

DämmungImmer mehr Menschen entscheiden sich dazu, durch eine neue Dämmung des Hauses die aktuellen Heizkosten zu senken und das Austreten der Wärme von Innen nach Außen zu vermeiden. Mit einer Dämmschicht wird auch tatsächlich Energie gespart, doch auf das Baumaterial wurde dabei in der Regel nicht geachtet. Das Ergebnis sind zahlreiche Styroporplatten, die zum Dämmen genutzt wurden und für gute Ergebnisse sorgen. Außerdem ist diese Form der Dämmung sehr günstig. Da aber durchaus auch auf nachhaltige Baustoffe geachtet werden sollte, eignet sich die Dämmung mit Styropor schon nicht mehr ganz so gut. Denn Styroporplatten bestehen aus Erdöl und enden auf dem Sondermüll – zusätzlich ziehen die Platten auch noch Schimmel an und werden damit zu einer Gefahr für die Gesundheit. Auf eine Dämmung in Ihrem Haus müssen Sie dennoch nicht verzichten, denn es gibt mittlerweile auch ökologische Möglichkeiten, die ebenfalls bezahlbar sind und Ihre Gesundheit genau wie die Umwelt nicht so stark belasten.

Alternativen zu den gebräuchlichen Styroporplatten

Eine Option ist beispielsweise die Dämmung mit Rohrkolben, diese sind immun gegen Wasser und somit resistent gegen Schimmel. Aus diesem Grund werden seit einiger Zeit immer häufiger Rohrkolbenblätter zum Dämmen verwendet. Sie bieten gute Dämmeigenschaften, schimmeln nicht und können darüber hinaus sofort verputzt werden. Bisher fehlen allerdings noch die Landwirte, die Rohrkolben anbauen und auch die Kosten liegen noch deutlich über anderen Materialien. Der Quadratmeterpreis liegt bei einer 20-Milimeter-Platte derzeit bei etwa 24 Euro. Es bleibt noch abzuwarten, ob Rohrkolben sich als Dämmungsmaterial durchsetzen können oder ob die höheren derzeitigen Kosten nicht stark genug gesenkt werden können.

Umweltfreundlicher als Styroporplatten sind Rohrkolben als Dämmungsmaterial in jedem Fall. Weitere natürliche Dämmstoffe sind beispielsweise Hanf oder Flachs, diese bieten mit einem Preis von rund 30 Euro pro Quadratmeter aber auch noch keine günstigere Alternative. Einblaszellulose ist derzeit der günstigste Naturdämmstoff und kostet pro Quadratmeter rund 17,50 Euro und ist damit noch deutlich günstiger als Rohrkolben, Hanf oder Flachs. Naturdämmstoffe sind aber nicht nur besser für Ihre Gesundheit und für Ihre Umwelt, später fallen auch weniger Sanierungen an, da diese Dämmstoffe nicht zum Schimmel neigen. Schimmel führt ja bekanntlich zu umfangreichen Sanierungsarbeiten und sollte soweit wie möglich vermieden werden. Obwohl es noch nicht üblich ist, besteht beim Dämmen durchaus die Möglichkeit, auf nachhaltige Baumaterialien zu setzen.

Bildquelle: © Jan Jansen – Fotolia.com

Autorin: Verena Meier