Plug-in-Hybrid-Autos werden endlich salonfähig

Plug-in-Hybrid-Autos werden endlich salonfähig

Hybridauto_© Gunnar Assmy - Fotolia.comIm Kleinwagen-Sektor und teilweise in der Mittelklasse gibt eine ganze Reihe bekannter Fahrzeugsteller, die Autos mit Hybrid-Antrieben als Zukunftsweg erkannt haben. Denn dort waren und sind die Käufer zu finden, die nach Wegen zur Spritkostensenkung und Schonung der Umwelt suchen. Hersteller von Luxus-Fahrzeugen waren bisher eher zurückhaltend und verzichteten bei der Entwicklung zum Teil vollständig auf Modelle mit Hybrid-Technik. Gerade bei deutschen Anbietern hielt sich die Auswahl der Autos aus diesem Bereich vornehm formuliert in sehr überschaubaren Grenzen. Im Rahmen der IAA aber zeigt sich nun: Porsche, Mercedes und Co. sind bereit, der internationalen Konkurrenz den Kampf anzusagen.

Sportwagen mit E-Antrieb ohne Verzicht auf Geschwindigkeit

Manches neue Modell wirkt dabei zunächst vielleicht etwas ungewohnt. Durchaus nachvollziehbar. Denn kaum jemand hätte sich vor wenigen Jahren vorstellen können, dass der Sportwagenhersteller Porsche einmal einen rennstreckentauglichen Boliden wie den 918 Spyder an den Start bringen würde, der nichts an der typischen Fahrleistung vermissen lassen und zugleich aber mit zwei Elektromotoren ausgerüstet sein würde. Ganz allmählich wird der E-Antrieb auch für echte Auto-Freaks interessant, die den ökologischen Aspekt trotz aller Liebe für hohe Geschwindigkeiten nicht außer Acht lassen möchten. Besagter Porsche schaffte die Nürburgring-Normrunde einerseits mit einem neuen Streckenrekord von unter sieben Minuten, andererseits verbrauchte der Sportwagen dabei nur drei Liter Benzin. Die beiden E-Antriebe bringen es zusammen auf 279 PS.

Experten sehen sehr gutes Wachstum-Potenzial

Mitbewerber Audi und BMW bringen schon bald mit einer dem bekannten Quattro ähnlichen Studie beziehungsweise dem aufsehenerregenden BMW i8 ebenfalls Plug-in-Hybriden der Edel-Rubrik heraus. Und auch Mercedes spricht die Luxus-verwöhnte Kundschaft mit seinem Meisterwerk S 500 Hybrid an. Was zunächst so wirkt, als handele es sich um technische Spielereien für die wohlhabende Kundschaft, ist auf den zweiten Blick extrem wichtig, damit Plug-in-Hybrid auch in niedrigeren Preisgefilden schnell besser und interessanter werden. Zudem wird deutlich, dass Luxus mit ökologischem Bewusstsein kompatibel sein kann. Für Kenner sind die neuen Hybrid-Fahrzeuge aus dem Luxus-Bereich das letzte Bisschen, das es noch für den Durchbruch der Hybrid-Technologie auf dem Kfz-Markt brauchte. Von mindestens 15 Prozent Marktanteil in den kommenden sieben Jahren spricht beispielsweise der Kfz-Experte Jürgen Pieper vom Bankhaus Metzler.

VW will ebenfalls Hybrid-Palette aufstocken

Zudem scheint sicher, dass Plug-in-Hybriden auch in der Kompaktklasse zügig gefragter werden. Der japanische Hersteller Toyota als Quasi-Urvater der Hybrid-Fahrzeuge (Stichwort Prius) muss sich warm anziehen, wie die großen internationalen Automessen wie der Genfer Autosalon oder die IAA bestätigen. Auch Volkswagen veröffentlichte zuletzt große Pläne. Sage und schreibe 14 Modelle des Konzerns sollen bis 2014 mit E- oder Hybrid-Antrieb in den Verkauf gehen – laut Vorstandschef Martin Winterkorn wäre eine Aufstockung auf 40 Modelle denkbar. Freuen dürfen sich am Ende die Verbraucher über sinkende Preise. Und die Umwelt über die sinkende Belastung.

Bildquelle: © Gunnar Assmy – Fotolia.com