Skip to main content

Solarteure in Deutschland

Die Solarbranche hat in Deutschland eine rasante Entwicklung genommen, gehört zu den führenden der Welt und wird weiter kräftig wachsen – Fachkräfte werden dringend benötigt. Als Ausbildungsberuf hat sich der sonnige Job noch nicht etabliert, wohl aber als fachliche Weiterbildung an den Handwerkskammern für Dachdecker, Heizungsinstallateure, Elektrotechniker oder Sanitärinstallateure, die wenigstens zwei Jahre Berufserfahrung haben. Nach einem zweijährigen Lehrgang mit 200 Unterrichtsstunden kann nach erfolgreich absolvierter Prüfung der Titel des „Solarteurs” erworben werden.

Was muss ein Solarteur können?
Solarteure in Deutschland kann man auch als Fachkräfte für Solartechnik bezeichnen. Der Titel ist geschützt, denn um ihn erwerben zu können, ist die Absolvierung eines genau definierten Lehrprogramms notwendig. Solarteure müssen sich in allen Sparten der Solartechnik auskennen, also in den Hauptgebieten Photovoltaik und Solarthermie, aber auch angrenzenden Bereichen der alternativen Energien, wie z.B. Wärmepumpen und Technologien, die sich mit Solartechnik kombinieren lassen.
Der Solarteur ist ein Allrounder, nicht nur was das bereichsübergreifende Berufswissen betrifft, sondern auch innerhalb seines Jobs. Denn von der Beratung der Interessenten über die Planung einer Anlage und deren Installation bis hin zur Überwachung via Internet müssen Solarteure in Deutschland die gesamte Bandbreite ihrer Tätigkeit abdecken können. Der erfahrene Praktiker ist genau so gefragt wie der seriöse Berater.

Was sind die Vorzüge des Jobs?
Die Vielseitigkeit der Tätigkeit ist auch das Interessante an einem Solarberuf. Technische Einseitigkeit kann nicht aufkommen, da sich selbst in den einzelnen Sparten der Solartechnik ständig neue Anwendungen ergeben. Im Umgang mit den Kunden sind Kommunikationstalent und die Fähigkeit gefragt, aus den Standortbedingungen die optimale Solaranlage hochzurechnen und in Übereinstimmung mit den Bedürfnissen des Kunden zu planen. Dazu kommt, dass die Aussichten, in der weiter expandierenden Branche einen Job zu bekommen, hervorragend sind. Das Einstiegsgehalt für junge Leute mit wenig Berufserfahrung liegt bei ca. 1.600 Euro. Profis mit mehr Erfahrung verdienen auch 2.600 Euro.