Die 10 Stromfresser im Haushalt – wir decken sie auf!

Haushaltsgeräte_Stromverbrauch_© Wild Orchid - Fotolia.comDie Stromkosten explodieren – jedes Jahr aufs Neue steigt die Stromabrechnung, obwohl immer weniger Strom verbraucht wird. Da stellt sich die Frage, wie man Strom einsparen kann. Hier hilft es, die größten Stromfresser im eigenen Haushalt aufzudecken.

Eine Zusammenstellung der 10 größten Stromfresser haben wir deshalb ausgearbeitet – hier verbirgt sich echtes Sparpotenzial:

  1. Alte Heizungspumpen – durch den Einsatz neuer Heizungspumpen lassen sich gut 150 Euro Strom im Jahr sparen. Spätestens Modelle, die älter als zehn Jahre sind, sollten daher zeitnah ausgetauscht werden.
  2. E-Herde – der Elektroherd ist ebenfalls ein großer Stromfresser. Im Jahr können hier gut 85 Euro Stromkosten für einen Drei-Personen-Haushalt anfallen, in dem viel gebacken und gekocht wird. Dabei kann durch die Nutzung von Restwärme oder den Verzicht auf das Vorheizen des Backofens bereits einiges eingespart werden, ohne auf kulinarische Genüsse zu verzichten.
  3. Gefrierschrank – auch hier ist eine veraltete Technik oft der Grund für den hohen Verbrauch. Doch selbst bei modernen Geräten mit günstigster Energieeffizienzklasse werden im Schnitt 415 Kilowattstunden pro Jahr verbraucht, da das Gerät nie ausgeschaltet wird. Hier lassen sich Einsparungen erzielen, indem die Türen nur kurz geöffnet werden und der Gefrierschrank regelmäßig abgetaut wird.
  4. Kühlschrank – im Schnitt verbraucht er 330 Kilowattstunden im Drei-Personen-Haushalt pro Jahr. Auch hier lassen sich Einsparungen erzielen, indem der Kühlschrank optimal platziert wird (nicht direkt neben dem Herd) und die Tür nur kurz geöffnet wird.
  5. Beleuchtung – sie macht einen sehr großen Anteil des gesamten Stromverbrauchs aus. Gute 330 Kilowattstunden pro Jahr fallen hier an. Der Umstieg auf Energiesparlampen, besser noch LED-Leuchtmittel kann bares Geld einsparen.
  6. Wäschetrockner – die Geräte bieten gerade im Winter viel Komfort. Im Sommer aber können Sie sie getrost ausgeschaltet lassen. An der frischen Luft getrocknete Wäsche ist nicht nur sparsamer, sondern kann sogar noch frischer duften. So lassen sich gut 325 Kilowattstunden pro Jahr einsparen.
  7. Geschirrspüler – sie sind zwar sehr sparsam, allerdings nur, wenn sie richtig genutzt werden. Das heißt, Geschirrspüler sollten nur voll beladen angestellt werden, um den Stromverbrauch zu senken.
  8. Waschmaschinen – sie sind nicht so einfach zu ersetzen, können aber trotzdem beim Stromsparkonzept mit eingeplant werden. Auch hier gilt – nur die volle Maschine anstellen und möglichst bei niedrigen Temperaturen waschen.
  9. Fernsehgeräte – mit einem Durchschnittsverbrauch von 190 Kilowattstunden jährlich sind sie nicht ohne. Dabei reicht es schon aus, den Fernseher nicht ständig auf Standby laufen zu lassen, um die Kosten zu senken.
  10. Neue Heizungspumpen – sie verbrauchen immer noch recht viel Strom, schalten sich aber im Gegensatz zu alten Modellen im Sommer komplett aus.

Wenn diese Ratschläge beherzigt wurden, die Stromrechnung aber immer noch zu hoch ist, sollte über einen Anbieterwechsel nachgedacht werden. Unter www.stromanbietervergleich123.com beispielsweise kann man einen günstigeren Anbieter schnell finden.

Bildquelle: © Wild Orchid – Fotolia.com